Die DGPP

Service für Patienten

Veranstaltungen

Mitgliederbereich

Hermann-Gutzmann-Medaille

Hermann Gutzmann sen. (1865-1922) gilt als Begründer der Phoniatrie. Seine Habilitation zum Thema „Die Sprachstörungen als Gegenstand des klinischen Unterrichts“ schloss er 1905 ab – dieses Jahr gilt als Gründungsjahr unseres Fachgebietes. Mit einer internationalen Jubiläumstagung feierte die Union der Europäischen Phoniater 1980 an der Berliner Charité „75 Jahre Phoniatrie“, und eine aus diesem Anlass nach einem Entwurf von Prof. Jürgen Wendler in Bronze gegossene GUTZMANN-Medaille wurde bis zur Wende mehrfach verliehen und als besondere Auszeichnung sehr geschätzt. Seit 2005, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Akademisierung unseres Faches, besteht sie nach „Reanimierung“ durch Prof. Eberhard Kruse mit einer neuen Version der B-Seite als Medaille der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie fort. Es werden Persönlichkeiten geehrt, die sich um die Entwicklung unseres Faches besondere Verdienste erworben haben und denen wir unseren Dank zum Ausdruck bringen möchten.

Laureaten

Jahr Laureaten
2011 Prof. Dr. med. Ina B. Kopp, AWMF Marburg
2007 Dipl.-Kffr. Renate Hess, Bundesärztekammer Berlin
2005 Dr. jur. Waldemar Frohn, Annelie-Frohn-Stiftung Jülich
1989 Prof. Dr. med. Wolfram Behrendt, Leipzig
Prof. Dr. med. Oskar Schindler, Turin
Doz. Dr. med. Wolfram Seidner, Berlin
Dr. med. Achim Tzschoppe, Dresden
1986 MR Dr. med. Heinz Zehmisch, Plauen
1985 Dr. med. Johann-Georg Heidelbach, Dresden
Doc. MUdr. Alex Novák, Prag
Dr. med. Dr. paed. Johannes Pahn, Rostock

Foto 1980

(von links nach rechts): Prof. N.M. Kotby (Kairo, Ägypten); Prof. N. Isshiki (Kyoto, Japan); Doz. J. Hirschberg (Budapest, Ungarn); Prof. M. Hirano (Kurume, Japan); Doz. L. Handzel (Warschau, Polen); Prof. B. Fritzell (Huddinge, Schweden); Doz. T. Frint (Budapest, Ungarn); Prof. F. Frank (Wien, Österreich); Prof. L. Dmitriev (Moskau, UdSSR); Prof. D. Cvejiç (Belgrad, Jugoslawien); Dr. O. Caprez (Chur, Schweiz); Prof. L. Croatto (Padua, Italien); Prof. O. von Arentsschild (Berlin/West); Prof. P. Biesaslski (Mainz, BRD); Prof. C.I.E. Jansen (Nijmegen, Niederlande [verdeckt von Laudator Prof. J. Wendler, am Pult]); Prof. G. Kittel (Erlangen, BRD); Prof. I. Maximov (Sofia, Bulgarien); Dr. J. Perelló (Barcelona, Spanien); Prof. E. Loebell (Hannover, BRD); Doz. A. Pruszewicz (Posen, Polen); Prof. K. Sedláek (Prag, CSSR); Dr. C. Siegert (Jena, DDR); Doz. A. Sonninen (Jyväskylä, Finnland); Dr. F. Å ram (Prag, CSSR); Dipl.-Phys. R. Tostmann (Hohen Neuendorf, DDR); Prof. W. Wellens (Leuven, Belgien).

Nicht auf dem Bild: Dr. Borchgrevink (Oslo, Norwegen); Doz. Bogdan (Bukarest, Rumänien); Prof. Brodnitz (New York, USA); Prof. Damsté (Utrecht, Niederlande); Prof. Hociota (Bukarest, Rumänien); Prof. von Leden (Los Angeles, USA); Doz. Pfau (Halle, DDR); Doz. Saltevo (Jyväskylä, Finnland); Frau Doz. Schamschewa (Leningrad, UdSSR); Prof. Schlorhaufer (Innsbruck, Österreich); Prof. Wasilenko (Moskau, UdSSR); Prof. Wyke (London, Großbritannien).